KURZFILME

AUGENBLICKE AFRIKA
DRY HOT SUMMERS
Ägypten / Deutschland 2015, R.: Sherif El Bendary, 30 Min., arab. OF, dt. UT
In einem Taxi in Kairo kreuzen sich die Wege von Shawky, einem gebrechlichen alten Mann, der an Krebs leidet, und der jungen Doa, die sich hektisch auf ihre Hochzeit vorbereitet. In der Sommerhitze der von Fahrzeugen verstopften und staubigen Stadt verbringen sie ungewollt einen Tag zusammen, an dem sie sich und ihr Leben neu entdecken.
Sherif El Bendary, geb. 1978, lebt und arbeitet in Ägypten. Er ist Absolvent des Instituts ­angewandter Künste in Kairo. Er hat mehrere Spiel- und Dokumentarfilme gedreht.

SILENCE
Kongo / Frankreich 2016, R.: Glad Amog Lemra, 14 Min., OF, engl. UT
Eine lange Menschenschlange vor dem Büro des Präsidenten. Männer und Frauen warten wie ­Marionetten darauf, vorgelassen zu werden. Drinnen verteilt der Diktator unter der Aufsicht eines weißen Mannes willkürlich Posten und die Bodenschätze des Landes. „Schweigen“, ein Film ohne Worte, stellt symbolisch afrikanische Vergangenheit und Gegenwart dar.
Glad Amog Lemra, kongolesischer Regisseur und Autor, lebt in Frankreich.

A PLACE OF MYSELF
Ruanda 2016, R.: Marie Clementine Dusabejambo, 22 Min., OF, engl. UT
Die fünfjährige Elikia besucht die Grundschule und ist eine eifrige Schülerin. Aber sie ist eine Aus­gestoßene, weil sie eine angeborene Pigmentstörung hat, ihre Haut und ihre Haare sind weiß. Sie leidet sehr unter dem Wort „Albino“, das ihr die Mitschüler hänselnd entgegen rufen. Elikia ist entmutigt, will nicht mehr in die Schule, aber ihre Mutter kämpft für sie. Und schließlich hat sie eine Idee.
Marie Clementine Dusabejambo, 1987 in Ruanda geboren, realisierte mehrere ­Kurzfilme in ihrer Heimat.

LODGERS
England 2016, R.: Keni Ogunlola, 23 Min., engl. OF
England braucht gut ausgebildete Arbeitskräfte und sucht diese weltweit. Tony und Carol aus Nigeria, beide Akademiker mit Berufserfahrung, wollen diese Chance ergreifen. Aber schon bei der Einreise auf dem Londoner Flughafen stoßen sie auf Hindernisse. Inspiriert von realen Erlebnissen inszeniert Keni Ogunlola eine groteske Komödie.
Keni Ogunlola lebt in England. Er arbeitet als Schauspieler und Drehbuchautor. Er hat mehrere Kurzfilme realisiert.

GERRETA
Äthiopien 2015, R.: Mantegaftot Sileshi Siyoum, 8 Min., Amharisch OF, dt. UT
Die Familie ist arm, die zwei kleinen Kinder haben Hunger. Der Vater macht sich auf, um Arbeit zu finden. Wenig später in einer Bäckerei: Ein Mann ruft plötzlich „Dieb“ und zeigt auf den jungen Vater. Eine wilde Hatz beginnt!
Mantegaftot Sileshi Siyoum, geboren in Addis Abeba, Äthiopien, studierte Theater­wissenschaften. Seit 2007 lebt er in Deutschland und arbeitet für die Deutsche Welle.
Spieltermine